Startseite
    DJ
    Fragmente
    BNCDR
    Phobien
    Ekros Bibelstunden
    Geistiges Erbrechen
    Wunder der Magie
    Nutzloses Wissen
    Wahrheiten
    Netztrauma
    Testsektion
    Zitate
    Videos
   
  Links
 
  Haftungshinweis















www.ekros.de


Kostenloser Counter


https://myblog.de/ekros

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ekros Bibelstunde Nr. 53


Moses erstes Wunder vor dem Pharao

Da gingen Mose und Aaron hinein zum Pharao und taten, wie ihnen der HERR geboten hatte. Und Aaron warf seinen Stab hin vor dem Pharao und vor seinen Großen und er ward zur Schlange. Da ließ der Pharao die Weisen und Zauberer rufen und die ägyptischen Zauberer taten ebenso mit ihren Künsten: Ein jeder warf seinen Stab hin, da wurden Schlangen daraus; aber Aarons Stab verschlang ihre Stäbe.


- Lutherbibel 1984, 2. Buch Moses, Kapitel 7, Vers 10 – 12

Aarons Stab verwandelt sich in eine Schlange. So weit, so gut. Wie der Überschrift zu entnehmen ist, ein Wunder. Dasselbe vollbringen die ägyptischen Zauberer aber ebenfalls und auch ihre Stäbe verwandeln sich vor den Augen der Anwesenden in Schlangen. Zugegeben, scheinbar war Aarons Schlange größer als die Schlangen der Ägypter, schon damals war die Größe also von fundamentaler Bedeutung.

Bleibt die Frage, waren die Verwandlungen der ägyptischen Stäbe ebenfalls Wunder, wenn auch Zugegebenerweise kleinere Wunder? Dann muss man sich fragen, welche ägyptischen Götter den Zauberern diese Wunder gewährten, wenn es doch nach Gottes Aussage (“Es kann nur einen geben“) keine anderen Götter neben oder auch unter ihm existieren?

Oder waren die Stabverwandlungen der Ägypter Hexerei, wie die Betitelung als Zauberer nahe legt? Wenn die Ägypter jedoch Hexerei anwendeten um dasselbe zu erreichen, das Aaron zuvor vollbrachte, scheint auch Aaron gezaubert zu haben.

Entweder haben also beide Parteien Wunder vollbracht, oder Beide haben Zauberei verwendet. Jeder der sich einmal an der Lektüre des ebenso unterhaltsamen wie irrsinnigen Werkes Malleus Maleficarum versucht hat weiß jedoch, dass Magie nur deswegen anwendbar ist, weil Gott es zulässt. Seine Beweggründe dafür sind kaum nachvollziehbar, aber man weiß ja dass Gottes Wege unergründbar sind.

Daher können aber göttliche Wunder und Zauberei problemlos gleichgestellt und Beides Gottes Willen beziehungsweise seiner Gnade untergeordnet werden. Also hat entweder Gott den Ägyptern ebenfalls das Wunder der Stabverwandlung gewährt, nur eben im kleineren Umfang um Aarons Macht hervorzuheben, oder er hat zugelassen dass beide Parteien Zauberei betreiben.

Ist die beliebte Textstelle des 22. Kapitels im selben Buch: „Die Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.“ also tatsächlich nur auf Frauen bezogen? Und warum überhaupt Schlangen? Nach Gottes Verfluchung der Schlangen im 1. Buch Moses (Verfluchungen zählen natürlich ebenfalls zu der Kategorie Magieanwendung) hätte Gott doch vielleicht eine bessere Wahl treffen sollen. Wie wäre es mit Kaninchen aus dem Hut zaubern? Hätte auch deutlich mehr Stil gehabt.


Und die Moral von der Geschicht,
Wunder und Zauberei unterscheiden sich nicht.


current mood

12.2.08 19:13
 
Letzte Einträge: 80s (02.10.2010), 80s (06.11.2010), 80s Party - Samstag, 05.02.2011



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung